Gudrun Daum

Kurzvita

  • 1968 in Fürstenfeldbruck geboren und aufgewachsen
  • Seit früher Jugend malt und zeichnet sie Menschen in Bewegung und Porträts
  • Lebt in Kaufering, Oberbayern, und arbeitet in ihrem Atelier in einer ehemaligen Kaserne in Landsberg am Lech
  • Intensivierung und Erweiterung der künstlerischen Inspiration durch Absolvieren diverser Workshops und Sommerakademien
  • 2006-2008 Diplom-Studium in Malerei und Zeichnung mit Abschluss an der ArtHaus-Akademie Landsberg bei Rainer Walch
  • Vorlesungen in verschiedenen Sommerakademien zum Thema „Analyse Künstlerbiografien“
  • Jury-Mitglied beim Internationalen Jugendwettbewerb „jugend creativ“
  • Mitglied des ART Circle Landsberg
  • Gründungs- und Vorstandsmitglied des Kunstvereins Landsberg e.V.
  • Mitglied im BBK Berufsverband Bildender Künstler Schwaben-Nord und Augsburg

Auszeichnungen

  • 2013: Nominierung zum Kunstpreis des Landkreises Fürstenfeldbruck
  • 2015: Nominierung zum Schäfer Kunstpreis Schwabmünchen
  • 2015: Nominierung zum Kunstpreis Bad Wörishofen

Über die Arbeit der Künstlerin

Typisch für die Arbeiten von Gudrun Daum sind die in kräftigen Acrylfarben gemalten, meist großformatigen Bilder, in deren Mittelpunkt stets der Mensch steht. Die Gestik und das Motiv sind dabei das Credo. Fast erzählerisch, narrativ und energisch ist auch die Farbsprache zur Umsetzung der bildhaften Gestik. Raus aus dem Formalen hin zu Bewegung, Spannung und Struktur. Aktuell hat sich die Figuration als Sujet bestätigt, allerdings bestimmender in Bildaufbau und Formensprache. Die figurative Darstellung als auch das Porträt sind Erzählungen oder Erinnerungen. Ihre Themen sind zum Teil extrem und beinhalten Liebe, Sexualität, Aggression, Kampf, Einsamkeit, Tod oder auch Soziales.

Der Arbeitsprozess ist nicht starr festgelegt, sondern mitunter der Veränderlichkeit der Gedanken unterworfen. Dabei hat die Künstlerin stets die dargestellte Situation und die damit verbundene Bildaussage im Fokus. Die Auflösung der Gegenständlichkeit wird durch systematisches, gestisches Vermalen so lange abstrahiert, bis der gewünschte Abstraktionsgrad erreicht und das Prägnante und Typische einer Figur herausgearbeitet wird, das Charakteristische hervortritt.

Werke